Zwei

Genervt drehte sie ihren Kopf zu ihm & öffnete ihren Mund. Doch bevor sie zu sprechen beginnen konnte unterbrach er sie schon:" 3 Stunden und ne knappe halbe Stunde, wenn alles so läuft wie geplant." Rick hatte schon geahnt, dass der Flug nach Griechenland nichts für sie war. Coco war zu unruhig, aufgredreht und ungeduldig für so etwas.  All das war auch eigentlich ganz anders geplant gewesen. Eigentlich sollte hier Andy neben ihm sitzen. Direkt neben ihm hinter seinen Eltern. Doch Rick hatte Andy vor einer Woche mit einem anderen erwischt. In seiner Wohnung. In seinem Bett. Rick war durch die Schlafzimmertür gekommen, da er Geräusche gehört hatte. Er hatte sich nach einem langen Arbeitstag auf die Nähe seiner Freundin gefreut & stadtdessen müsste er sehen, wie sie sich mit einem anderen in seinem Bett vergnügte. Andy hatte oben gelegen, wie sie es mochte, und drehte sich überrascht zu ihm um, als sie das Geräusch der sich öffnenden Tür hörte. Sie hatte ihn völlig ertappt angesehen. Dann hatte sie angefangen mit dem üblichen Das-ist-nicht-wie-es-aussieht Gelaber. Rick hatte die nur angesehen. Hatte nichts gesagt. Hatte sich umgedreht und hatte die Wohnung verlassen. Der versteinerte Gesichtsausdruck verschwand erst, als er in Cocos Arme fiel, als diese ihre Wohnungstür öffnete. Er hatte hemmungslos geheult. Hatte 3 Tage bei seiner besten Freundin gewohnt & hatte mit ihrer Hilfe die schlimmsten Stunden überstanden. Dann hatte Coco ihn in den Arsch getreten und ihn vor seine Wohnungtür geschleift. Dort sperrte SIE die Tür auf und dort warf auch SIE den nächsten Typen raus, den Andy zu besuch hatte. Nur Andy rausschmeißen, dass überließ sie Rick. Dann hatte Coco 3 Tage bei ihrem besten Freund gewohnt & in diesen 3 Tagen war Rick wieder eingefallen, dass er einen Urlaub geplant hatte. Mit seinen Eltern und seiner freundin. Exfreundin. Rick wusste, dass seine Eltern schon seit Jahren nicht mehr im Urlaub gewesen waren & so fragte er Coco, ob sie wie in Kindertagen mit ihm in den Urlaub wollte.

Daraufhin packten sie gemeinsam Ricks Sachen und verbrachten die Nacht in Cocos Wohnung, wo sie ihre Schen packte, während er Lieferservicapizza aß und Dosenbier trank. Rambo 2 in ihrem DVD-player. Es war ein wunderbarer Abend. Rick merkte, wie sehr er die gemeinsame Zeit mit Coco vermisst hatte, denn  Andy hatte Coco gehasst. Und Rambo. Und Dosenbier. Und Pizza.

In den 3 JAhren, die Rick mit Andy zusammen war hatte es nur Wein und Sekt gegeben, Chinesisches Essen & Schnulzen filme uder Wahlweise einmal eine Comödie. Und immer,wenn Coco im ersten Jahr ihrer Beziehung zu Besuch vorbeikam gab es Stress. Irgendwann kam Coco seltener, denn Andy verbergte ihr Abneigung ihr gegenüber nicht. Später dann kam Rick nur noch jeden Monat mal bei Coco vorbei. Nie für lange und Bier war tabu.

In dieser einen Nacht hasste er sich selbst dafür, wie blind er gewesen war. Wie hatte er nur Andy Coco vorziehen können? Coco saß lachend neben Rick, als Jim in American Pie den warmen Apfelkuchen rammelte, nicht wie Andy, die nur missbilligend die Stirn in Falten legte und die Augen verdrehte. Coco rief lachend: "Respekt!", als er von der vielen Kohlensäure im schlechten Bier einen mords Rülpser losließ und Coco saß im Schneidersitz mit Pizzaramel und Bröseln um sich herum neben ihm auf der blauen Stoffcouch. Andy hätte einen Herzinfakt  bekommen, wenn sie das gesehen hätte. Um 4 UHr Nachts ohne Kosmetikmaskenzeugs auf der Couch zu sitzen anstadt Schönheitsschlaf zu halten und, was sich für eine Frau nicht gehörte, im Schneidersitz zu sitzen. Obendrein auch noch Brösel auf der gegen das schwarze Leder ausgetauschten Couch! Coco lachte herzlich und laut, mit vollem Mund und Andy sah man beim Essen normalerweise nicht mal Lächeln! Es war die beste Nacht seit JAhren &am nächsten Tag machte Rick sich dann mit Coco und senen Eltern im Schlepptau auf zum Flughafen.

Gerade als Coco endlcih eingeschlafen war, weckte sie der Pilot mit der Information, dass sie in wenigen Minuten landen würden. In Cocos Augen konnte man kindliche Vorfreude und Ungeduld lesen. In Ricks Gesicht lag Trauer. Cocos blieb trotz des Ausdrucks auf seinem Gesicht bei ihrer Meinung. Andy hatte nicht zu ihm gepasst. Trotzdem. Wahrscheinlich dachte er gerade darüber nach, dass auf de Platz neben ihm eine Frau mit schwaarzen, modernem Bob sitzen sollte und nicht eine mit blonden langen Locken.

Ein Blick aus dem Flugzeugfenster neben Coco zeigte ihr, dass diese Gegend ganz Anders war als Deutschland. zu Hause hatte es geregnet, hier zeigte die Temperaturanzeige auf den Bildschirmen vor ihnen beim Landen 35° an. Sobald die Erlaubnis zum Abschnallen und Verlassen des Flugzeuges gegeben wurde wollte Coco aufspringen und aus dem Flugzeug ins Freie stürmen, doch Rick drückte sie sanft in den Sitz zurück & hielt sie dort, bis das Flugzeug fast geleert war. Dann leerte er unter Cocos genörgel, dass sie wieder die letzten sein würden, mit hilfe seines Vaters das Handgepäckfach. Als Rick Coco ihre schwarze Umhängetasche gab beruhigte er sie sanft:" Coco, bis unsere Koffer auf den Fließbändern angetrottet kommen müssen wir eh warten, ob wir jetzt schnell aus diesem Flieger herauskommen oder uns Zeit lassen." Coco höhrte auf zu schmollen, fing aber sofort nach der Zurchtweisung an zu schmollen.

Als sie das Flugzeug verließen seufzten alle 4 befriedigt auf. Es war nicht scwül doch trotzdem wohlig warm und Frau Bacher bereute es sofort, nicht gleich zum Fliegen ihre kurzen Hosen angezogen zu haben, doch in Deutschland hätte sie sicher gefrohren. Die Männer unter den 4ren kümmerten sich nach betreten des Flughafens in Griechenland um die Koffer, während Frau Bacher geduldig und Coco ... nja sagen wir einmal eifach nur wartete. Frau Bacher erspähte in einiger Entfernung hinter der Absperrung einen Mann, der ein Schild mit dem Namen ihres Hotels hochhielt. Zu viert mit den Koffern hinter sich herrollend bahnten sie sich einen Weg zu diesem Herrn. Frau Bacher hätte dies niemals gesagt, doch tief im Inneren war es ihr lieber, dass Corinna ihren Sohn in den Urlaub begleitete und nicht diese verzogene Andy, die sich wede mit ihr noch mit ihrem Mann verstanden hatte. Der Mann führte sie zu seinem Bus und lud ihr Gepäck ein. Sie waren die einzigen Passagiere des Fllugzeugs, die mit diesem Bus fuhren. Trotzdem setzten sie sich wie im Fliger. Herr Bacher am Fenster, hinter ihm Coco und neben ihnen je Frau Bacher und Rick. Der wackelige alte Bus hatte keine Fenster mehr und so wehten Cocos lange Locken währen der rasanten Fahrt im Wind. Rick und seine Eltern hatten schon vor 5 JAhren ihren Urlaub hier verbracht und so sah er sich nicht wie Coco die Landschaft an, sondern Coco, während sie es tat. Er staunte darüber, wie echt ihre kindliche Begeisterung war und er musste immer wieder grinsen, wenn sie ihren Zeigefinger ausstreckte um auf irgendetwas zu zeigen, dass er sehen musste. Er hatte sie so sehr vermisst.

Der Bus hielt quietschend vor einem rießigen Tor mit Dem NAmen ihres Hotels drauf. Dahinter lag eine große Günanlage, mit Palmen und 2 kleinen Teichen. Ein junger Mann mit kurzem Hemd und schwarzen Shorts, Krawatte und goldenem Namensschild kam auf den Bus zu und half dem Busfahrer beim ausladen. Er nahm Cocos und Frau Bachers Koffer und führte die 4 durch die Grünanlage zum eingang in das Hauptgebäude. Es bestand aus einem Torbogen und dem Eigetlichem Haus. In der großen Halle des Hauses befand sich die Rezeption und eine kleine Bar. Wenn man zu der großen offenen Glastüre des Raumes sah, konnte man genauso wie durch den Torbogen in das Innere der Ferienanlage blicken. In diesem Teil der Anlage war einer der 4 versprochenen pools und 3 der 9 Häuserblocks im viktorianischem Stil. Auch in diesemGebäude der Anlage befanden sich Ferienzimmer, doch Rick hatte extra Zimmer gemietet, die in der Mitte von Essensraum, Animationspool und den Zugang zu Meer lagen. Rick und seine Eltern hatten genau in diesem Hotel schon einmal ihre Ferien verbracht und so war das vormelle schnell erledigt. Fasziniert beobachtete Rick Coco dabei, wie diese mit Begeisterung Alles bestaunte. Sie betrachtete die Möbel und die Gemälde im Raum, doch am längsten blieb ihr Blick an dem Kronleuchter an der Decke hängen. Fast schon Sehnsüchtig sah sie ihn sich an. Und plötzlich verspührte Rick den Drang dazu Coco einmal einen solchen zu kaufen. Als Rick schließlich genauso wie seine Mutter einen Zimmerschlüssel in der Hand hielten, kam ein zweiter Page und übernahm Cocos Koffer und nahm Rick mit einem Lächeln den seinen ab. Der Page wollte schon losgehen und die Beiden mit ihren Koffern auf ihr Zimmer bringen, da hielt Rick ihn auf und machte zuerst noch mit seinen Eltern aus, dass sie sich später zum Abendessen treffen würden.

Der Page lächelte, als er sah, wie herzlich und Freundschftlich sich das junge Paar, dass er zu ihrem Zimmer brachte, behandelte. Schade das die hübsche Lady noch zu haben währe, denn es gab immer ein paar freie Stunden in der Arbeit, die man mit den ankommenden Damen verbringen konnte, wenn sie verstehen. Als er gerade das passende Haus erreichte, dessen Zimmer nur von Außen erreichtbar waren, da die Treppen außen am Haus verliefen, begannen Coco und Rick damit sich über Andys Nachteile lustig zu machen und redetten über die zeit, die sie früher schon zusammen im Urlaub verbracht hatten. Der Page, der ohne das es die Beiden wusssten sehr wohl Deutsch konnte, verstand nun, den eigentlichen Sachverhalt. Das würde heiß werden, denn die junge Blondine war wunderschön und hatte den perfekten Körper zum - Stop. :)

Als Coco durch die vom Pagen geöffnete Tür trat bekam sie ihren Mund nicht wieder zu vor staunen. Sie war bissher nie in einem Hotel gewesen sondern nur in Ferienapartements. Dieses Zimmer hier wurde von ca. 500 kleinen in der Decke versteckten Lichter erhellt. Sie erleuchteten ein großes Doppelhimmelbett mit cremefarbenen bezügen und einen Großen Wandschrank mit offenen Schiebetüren. Reichts neben der Tür war ein Sidebord mit Ferseher und ein Schminktisch. Die Nachttische hatten Glasschübe und selbst die Tür zum Bad war eine Glastür, die trotzallem blickdicht war. Die Vorhänge des Zimmers waren zugezogen, doch nachdem der Page auf Ricks Anweisung hin die beiden Koffer in eine Ecke gestellt hatte, änderte er dies. Man konnte vom Zimmer direkt auf das glitzerde Marineblaue Meer schauen. Coco riss stürmisch die Balkontüre auf und atmete die frische Meeresluft ein. Sie seuftzte erregt wie ein kleines Kind,dass ihr erste Puppe in der Hand hielt. Rick schlang seine Arme von hinten um ihre Hüften und hob sie hoch, dabei lachte er sie aus. Ihre Kindliche Begeisterung, bei allem, das sie Berührte. Der Page verließ wissend ,dass dies keine ruhigen Ferien für die beiden werden würden, das Zimmer.

Coco war absolut begeistert von diesem Hotel. Der Ausblick auf das Meer, die schönen Möbel, die Grünanlagen. Sie musste umbedingt noch heute zum Strand. Vielleicht würde sie Rick dazu überreden können sie zu begleiten. Der Page hatte das Zimmer verlassen, nachdem Rick ihm sein Trinkgeld gegeben hatte & sie ausgelacht hatte. Was bildete RicK sich eigentlich ein? Coco war doch nur so begeister von all dem hier, weil sie noch nie geflogen war, geschweigedenn war sie je in einem Hotel gewesen. Coco packte gerade ihren Koffer aus, während Rick im Bad eine Dusche nahm, als Ricks Handy auf dem Himmelbett vibrierte. Sie griff danach & betrachtete die gerade Eingetroffene Meldung. Eine neue SMS. Natürlich von Andy. Eifersucht und Hassgefühle keimten in Coco auf. Was wollte diese Zicke eigentlich von Rick? Immernoch? Nachdem sie ihm schon 2 mal das Herz gebrochen hatte. Wütend warf sie das Handy auf das Bett zurück. Sie würde die Sms nicht lesen. Soetwas tat sie nicht. Genau in diesem Moment ging die Dusche aus & wenig später kam Rick in Boxershorts aus dem Bad. "Du hast eine SMS von Andy bekommen.", Coco konnte den bitteren Ausdruck nicht aus ihrer Stimme verbannen.

 

 

  (diese kleine Geschichte, deren Ende sich jeder wahrscheinlich ausmalen kann, muss jetzt erst mal pausieren. Ich werde alles angefangene auch zu Ende bringen, aber in meinem Kopf sind so viele Ideen von denen ich wenigstens den Anfang aufschreiben muss um sie nicht zu vergessen :X

sry für die, die gern weiterlesen würden. ♥)

 

xoxo maggy

16.11.10