Lebensquelle

Das Krankenzimmer des Mädchens war leer. Ein Gerät, dass ihren Puls und die Sauerstoffsättigung im Blut anzeigte piepte. An ihrem linken Arm liefen 4 Flaschen mit Medikamenten in ihren Blutkreislauf. Ihre Auge waren geschlossen. Spuren von getrockneten Tränen glänzten auf ihren Wangen. Ihre brünetten Locken waren zerzaust und ihre Beine waren dicht zugedeckt und eingegippst. Ihr Kopf und ihre rechte Hand waren verbunden. Ich hatte ihr zugesehen, wie sie von der Autobahnbrücke gesprungen war. Unter ihrem Verband sahen Narben vom Ritzen hervor. Ein weiterer Selbstmordversuch. Meine Aufgabe wäre es eigentlich gewesen ihre Seele an der Hand zu nehmen & in den Himmel zu schicken, aber noch war es noch nicht so weit. Ich betrachtete meine Hände, die ich für diesen Anlass in die eines jungen Mädchens verwandelt hatte. Mein ganzer Körper war wieder jung, doch ich war schon alt. Älter als das Leben selbst. Ich konnte durch meine Hände hindurch den Boden sehen. Ich konnte mich nicht materialisieren. Ich war nicht wirklich &doch das einzige das existierte.

Geschmeidig ließ ich mich auf das Bett des Mädchens nieder. Sie hieß Irina und war erst 16 Jahre alt. Seufzend legt ich meine rechte hand auf ihre Brust. Langsam zählte ich von 40 herab auf 13. Meine Lieblingszahl. Das Mädchen schlug ihre Augen auf. Sie war völlig ruhig und weder überrascht noch entsetzt mich zu sehen.Sie hatte keine Angst. Für was sollte sie auch. Sie wusste wer ich war und sie wusst, was ich wollte.

"Hallo Irina", meine Stimme war hoch und einfühlsam. Beruhigend."Wie geht es dir?"

Fest sah sie mir in die Augen: "Schlecht. Irgendwas stimmt nicht. Eigentlich sollte ich doch schon tot sein. Keine Schmerzen haben. Doch mein ganzer Körper ist erfüllt von Schmerz. Ich wollte doch sterben."

Sie sah auf meine Hand, dich ich nebenihren Körper gelegt hhatte."Kannst du machen, dass ich tot bin?"

Begehren und Verzweiflung lag in ihrem Blick. "Ja, Irina. Dcoh zuerst erzähle ich dir eine Gescichte. Ich bekomme viel zu selten die Möglichkeit mit lebenden Personen zu sprechen. Meistens erwische ich nur noch die Seelen ihrer sterblichen Hülle. Ich bin sehr einsam. Möchtest du meine Geschichte hören?" Irina nickte & dann begann ich eine Geschichte zu erzählen, die ich schon Milliarden von Male erzählt hatte.

"Gut, dann hör mir genau zu, denn danach kannst du dich entscheiden, ob du wirklich sterben willst, oder wieder weiterleben möchtest und mich vergisst.

Es gibt einen Ort wo die ganze Zeit nur gutes Wetter herrscht. Wo Blumen wachsen, die das ganze Jahr über Blühen. Wo jeder ewig lebt.Jeder wunderschön und glücklich ist. Dort gibt es Räume ohne Dächer, denn es regnet niemals.Dort gibt es Essen in Hülle und fülle. Kaum wünscht du dir eine Banane schon hast du sie in der Hand. Möchtest du Schokolade? Dann sag es einfach & auch diesmal hast du was du begehrst. Egal was du dir wünscht. Ob Spielzeug, Kleidung oder Essen, dein Wunsch wird dir erfüllt. Dieser Ort ist der einzige Ort der wirklich und warhaftig existiert.

Vor circa 34 mio Jahren hatte einer der Menschen die dort lebten einen sehr ausgefallenen wunsch. Meine Schwester und ich wussten, dass dieser Wunsch zu großem Leid führen würde, doch meine Schwester erfüllte dem Menschen seinen Wunsch, obwohl ich dagegen war. Der Mensch hatte sich Wasser gewünscht. Wasser. Ein einfaches Getränk. Doch du musst verstehen: Alles was du isst oder trinkst an diesem Ort hat nebenwirkungen. Isst du Himbeeren bekomst du pinke Fingerspitzen und trinkst du Orangensaft wirst du orangedurchsichtig. Trinkst du Wasser, passiert etwas sehr schreckliches. Doch das Wussten außer diesem Mensch, meiner Schwester und mir niemand. Trinkst du Wasser wirst du krank. Fiebrig und alt. Nicht für immer, aber für lange lange Zeit. Wenn du Wasser trinkst wirst du hier geboren. Deine Seele verlässt seinen Körper an diesem Wunderort  und sucht sich einen Körper auf dieser Welt.

Wie ich gesagt hatte passierte etwas schreckliches nachdem dieser Wunsch erfüllt wurde. Jeder im Himmel wollte Wasser zu trinken und meine Schwester gab bereitwillig jedem was er verlangte. Und auf einmal war der Himmel leer. Die Erde war überschwemmt worden von Leben. Ich konnte das Leid nicht lange ertragen, denn sobald ein Mensch den Himme verließ wurde er böse. So verließ auch ich den Himmel. Ich erschuf den Tod. Wenn man stirbt, ziehe ich jeden Tropfen Wasser aus der Seele und du kannst wieder zurück  in den Himmel, doch sobald du den himmel wieder betrittst hast du vergessen. &so wird meine Arbeit nie enden. Ich kann nie wieder zurück in den Himmel, wenn ich meine Aufgabe nicht erfülle. 'Nun klönnte ich genausogut als Massenmörder durch die Welt ziehen & einfach alles Wasser an mich nehmen, doch manche Menschen sind glücklich es existiert auch afu dieser Welt liebe. Als ich dies entdeckte, tötete ich nur noch alte Menschen die ihr Leben gelebt hatten und Menschen die sich den falschen Körper ausgesucht haben. Körper, die vergänglich sind. Innerlich schon zerstört.

Das sind meine Regelfälle. Natürlich muss ich auch die Seelen befreien, die durch das Böse im Menschen zerstört werden. Ermordet werde. &dann sind da noch ganz besondere Menschen.

Menschen wie du.

Diese Menschen sehen die Wahrheit. Sehen, dass die Probleme,die sie haben nur dadurch entstehen, dass sie einmal in einer perfelten Welt einen Fehler begangen haben. Diese Menschen sind die einzigen, die die anwesenheit dieses Ortes spühren, die wissen, dass es auch anders war. Früher. Diese Menschen entscheiden selbst, wann sie es nicht mehr aushalten, doch hin und wieder unterlaufen Fehler in dieser Planung.

Du bist einer dieser Fehler. Hör in dich hinein Irina. Du hast dein ganzes Leben den Sinn deines Seins gesucht, dass tut jeder. Doch du warst viel näher an der Lösung dran als die Meisten der Menschen. Jetzt wo ich dir von diesem Ort rzählt habe, kannst du dich wieder erinnern, richtig? Weist wieder wie es war.

Damals.

&jetzt habe ichnur noch einen kurzen Moment für dich, um dich zu fragen, ob du hier bleiben willst, in einer Welt, die ich niemals zerstören könnte, da es auch in ihr Liebe und Glück gibt, oder willst du zurück. In die einzige eale Welt, in der du glücklich sein wirst. In der du nur warten musst, bis all deine Freunde und Familie mit dir glücklich ist?"

Irina sah mich an. Ihr gesicht war plötzlich erleuchtet worden, von der Einsicht. Von der Wahrheit. Manche sahen nicht, was Irina sah. Diese Menschen wollten weiterleben, doch Irina erkannte die Wahrheit. Ich sah es in ihren Augen. Sie lächelte, nichte mir zu und sank ruhig in die Kissen. Schloss ihre Augen. Ich legte meine Hand wieder auf ihre Brust. Zählte von 40 auf 13 herab. Meiner Lieblingszahl. Das Piepsen des Messgeräts verwandelte sich in einen langgezogenen hohen Ton.

Die Tür des Krankenraums öffnete sich und eine Menge Ärzte strömten herein. Versuchten Irinas Seele an ihren Körper zurückzubinden, doch Irinas Seele stieg nun genauso durchsichtig wie ich aus ihrem Körper. Niemand sah es. &ich lächelte ihr zu. Deutete auf das Fenster und vespührete einen leichten Luftzug, als ihre Seele in den Himmel verschwand. Ich seufzte. Ich müsste weiter. Sie war nur eine von vielen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0